Göpel

Der fast 200 Jahre alte Göpel hatte seinen ursprünglichen Standort im Komitat Branau, im Dorf Mékényes; er war bis zur Verstaatlichung im Betrieb. Das Mühlenlaufwerk wurde nach Orfű in das heutige Gebäude umgesiedelt, das eine genaue Nachbildung der Mühle in Mékényes ist.
Die gigantischen Mühlsteine des Göpels wurden zu damaligen Zeit von Pferden und mit Hilfe eines großen Laufrads angetrieben. Das Schrot wurde dann durch das sogenannte Hosenbeinsieb gesiebt. Große und kleine Gäste können in unserem Göpel sogar eines der ältesten Mahlgeräte, die Handmühle ausprobieren.
Neben dem Mühlenlaufwerk, auf der anderen Seite der Mühle, stellt die gigantische Presse eine wahre Kuriosität dar. Zwischen ihren 1,5 Tonnen schweren Balken machte der Müller kaltgepresste pflanzliche Öle.